KLINGT DOCH INTERESSANT

  • Baumkuchenhaus Nr. 1 (Schaubacken) in Wernigerode
  • Echter Nordhäuser Traditionsbrennerei
  • Faust - die Rockoper auf dem Brocken
    Mit der Harzer Schmalspurbahn auf den Brocken und zurück ► www.faust-rockoper.de
  • Fürst-Stolberg-Hütte in Ilsenburg (Schau-Eisengießerei mit Ausstellung
  • Glasbläserei im Kunsthandwerkerhof in Clausthal-Zellerfeld
  • Glashütte in Clausthal Zellerfeld - Glasbläserei - sehen, staunen, mitmachen
  • Glasmanufaktur Harzkristall in Derenburg (Kinder dürfen Glas blasen)
  • Harzköhlerei Stemberghaus (Holzkohle) bei Hasselfelde
  • Harzplanetarium in Wernigerode
  • Juniorranger im Nationalpark Harz in St. Andreasberg
  • Krellsche Schmiede Anno 1678 in Wernigerode
  • Kuckucksuhren-Fabrik in Gernrode (Schau-Fabrik, Harzmichel - Guinness Buch der Rekorde)
  • Liebesbankweg in Hahnenklee
    (7 km langer Rundweg mit herrlichen Aussichtspunkten und liebevoll gestalteten Bänken)
  • Pullman City - die Westernstadt in Hasselfelde ► www.westernstadt-im-harz.de
  • "Ring der Erinnerung" in der Grenzlandschaft in Sorge - Naturdenkmal
  • Rosstrappe in Thale
  • Spirituosenmanufaktur Hammerschmiede Zorge
  • Wilhelm-Busch-Haus in Seesen (OT Mechtshaus)
  • Wunder in Holz in Altenau - eine Welt voller Märchen und Wunder aus Holz geschnitzt
  • Ziegenalm in Sophienhof ► www.ziegenalm.de

GLASMANUFAKTUR HARZKRISTALL (DERENBURG)

Woraus besteht Glas? Und bei welcher Temperatur schmilzt es? Könnten Sie gleich antworten?


Wir sind auf der Suche nach Antworten zu den Experten nach Derenburg gefahren. Eine halbe Stunde Autofahrt mit einer kleinen Sightseeingtour durch Wernigerode, es lohnt sich.


Auf dem wunderschön angelegten Gelände steht die trotz altem Handwerk moderne Glasbläserei. 

Die Führung (mit genau der richtigen Länge für Groß und Klein) können wir hier definitiv empfehlen. Sie finden nicht nur die Antworten auf unsere Fragen :-) nein, Sie erfahren auch eine Menge über die Geschichte des Glases, über die Glasmanufaktur und das Glashandwerk an sich.


Mehr zu den Öffnungszeiten, Angeboten und zum Anfahrtsweg lesen Sie auf der hauseigenen Website der Glasmanufaktur www.harzkristall.de


ROSSTRAPPE (THALE)

Die Rosstrappe ist ein markanter Granitfelsen bei Thale. 

Mit dem Sessellift (von Thale aus), mit dem Auto oder zu Fuß (recht steil, dafür sehr schön) erreichen Sie den sagenumwobenen Platz.


Sind Sie Harz-Liebhaber? Dann müssen Sie wenigstens einmal hier gewesen sein, um sich den gewaltigen Hufabdruck live anzusehen, und um dann festzustellen, dass er wirklich genauso aussieht, wie auf den Bildern. ;-)

Aber die Aussicht auf Wald, Wald, Wald und die Bode, die 250 m unter Ihnen fließt, die lohnt sich wirklich. Diese Eindrücke können auf den Fotos nicht festgehalten werden, genauso wenig, wie die kleinen eigenen Abenteuer und Geschichten, die jeder Besucher auf dem Weg dorthin erlebt.


Sie kennen die Sage von der Rosstrappe noch nicht oder wissen nicht mehr genau, was sich dort alles abspielte? Dann lesen hier nach ...


Die Sage von der Rosstrappe


"Einst lebten im Harz gewaltige Riesen. Einer von ihnen namens Bodo begehrte die schöne Königstochter Brunhilde. Diese wies ihn jedoch ab.

Eines Tages war Bodo im Wald unterwegs und traf dort auf Brunhilde, die auf ihrem Pferd ausritt. Der Riese wollte die Prinzessin in seine Gewalt bringen und jagte sie kreuz und quer durch das Gebirge. Er hatte sie bereits fast eingeholt, als sich vor ihnen eine tiefe Schlucht auftat. Brunhilde gab ihrem Pferd die Sporen und sprang mit ihm über das Tal auf den gegenüberliegenden Felsen. Dort hinterließ der Aufprall des Pferdehufes einen tiefen Abdruck im Gestein. Lediglich die schwere goldene Krone verlor die Prinzessin bei ihrem waghalsigen Sprung.

Der Felsen erhielt später den Namen "Roßsstrappe", wo noch heute der Hufeisenabdruck bestaunt werden kann.

Der Riese Bodo aber war mitsamt seinem Pferd zu schwer und stürzte in das Wasser des Gebirgsflusses, welcher unten im Tal entlangfloss. Dieser Fluss wird seitdem nach dem Riesen "Bode" genannt. In einen schwarzen Hund verwandelt bewacht Bodo bis auf den heutigen Tag im dortigen Kronensumpf die Krone der Prinzessin.

Viele Taucher haben seitdem versucht, diese goldene Krone zu bergen. Keinem ist dies jemals gelungen. Stets war die Krone zu schwer und sie versank wieder in den Fluten. Wer zum dritten Mal nach der Krone der Prinzessin tauchte, wurde von Bodo in der Tiefe zerrissen, so dass sich das Wasser der Bode vom Blut des Tauchers rot färbte."


Quelle Internet: http://www.harzlife.de/sagen/rosstrappe.html (27.06.2015 22:26 Uhr)  www.harzlife.de